Dame zu Fuchs von David Garnett

Veluvia Beauty & Cell
Januar 21, 2018
muskanadent Lippenpflege
Januar 24, 2018

Dieses Buch ist das erstemal 1922 erschienen nun wurde es wieder neu Aufgelegt und ins Deutsche übersetzt.

Der Schreibstil ist typisch für die Zeit in der das Buch geschrieben wurde. Ich empfand es als flüssig und konnte nicht aufhören es zu lesen. Wollte ich doch unbedingt wissen wie die Geschichte ihren lauf nimmt.

!Achtung Spoiler!

Mr. und Mrs. Tebrick ein jung vermähltes Paar über die Maßen verliebt ineinander, unternimmt einen gemeinsamen Spaziergang. Als sie an den Waldrand gelangen, verwandelt sich Mrs. Tebrick plötzelich in einen Fuchs. Zuerst ganz erstaunt erkennt Mr. Tebrick doch seine Frau in den Augen der Füchsin. Er schmugelt den Fuchs unbemerkt ins Haus und entlässt alle Angestellten, das diese am nächsten Tag das Haus verlassen sollen. Lediglich die alte Amme von Mrs. Tebrick wird Mißtrauisch und ergreift den Moment um nach der Lady zu schauen und findet im Schlafzimmer die Füchsin in der auch sie Mr. Tebrick erkennt. Um das verschwinden seiner Frau zu erklären, gibt er an sie sei nach London verreist, da sie sich um traurige Angelegenheiten kümmern müsse.

So vergehen einige Monate in denen die Fähe zuerst noch recht menschliche Züge behält. Sie speisen gemeinsam, er kleidet sie an, sie spielen Karten miteinander, doch immer mehr nimmt sie mit der Zeit wildere Züge eines Tieres an. So entwickelt sich ihr Jagdtrieb und der drang zur Freiheit.

Die Amme kommt plötzlich unerwartet zurück und möchte den beiden helfen, doch auch ihre Geduld ist nur begrenzt. Um die Gerüchte die bis dahin kursieren, zu mindern zieht er mit der Füchsin in das Häuschen der Amme. In der Hoffnung das sie wieder menschlicher wird, und ihre Sicherheit gewährleistet ist. Doch eines Tages gelingt der Fähe die Flucht und sie kommt nicht mehr zurück. So zieht der niedergeschlagene Mr. Tebrick zurück in sein Anwesen.

Mr. Tebrick kapselt sich von der Außenwelt ab, lässt sich sehr gehen und fängt sogar an die Menschen zu hassen, doch seine Füchsin geht ihm nicht aus dem Kopf. Er denkt gar nicht mehr an seine Frau sondern wenn, dann nur an die Fähe. So fängt er an und unternimmt wieder Spaziergänge wie früher mit der leisen Hoffnung auf seine Frau zu treffen. Ihm begegnen einige Füchse doch nie ist es seine Silvia.

Eines Tages jedoch kommt sie ihm entgegen und führt ihn zu ihrem Fuchsbau, freudig zeigt sie ihm ihre Jungen. Zuerst ist er eifersüchtig, doch dann entwickelt er Gefühle für die kleinen Füchse, gibt ihnen Namen und wird ihr Pate. So lebt er in den Sommermonaten sogar bei ihnen und geht kaum noch nach Hause. Die Füchse wuchsen heran und unternahmen immer längere Streifzüge.

Da es kühler wurde zog er zurück ins Haus, eines morgens hörte er wie eine Jagdgesellschaft unterwegs war, er ging nach draussen und hielt ausschau nach seiner Fähe und deren Junge doch sie waren nicht in Sicht. Er ging wieder hinein und später hörte er die Hunde die näher kamen er ging vor die Türe und da sah er sie seine abgehetzte Füchsin. Sie lief auf ihn zu sprang ihm in die arme, aber da war es schon zu spät die Meute fiel über Mr. Tebrick und seine Frau her.

Nun war das passiert wovor er sie die ganze Zeit hatte schützen wollen, einer der Jäger konnte noch dazwischen gehen, aber Mr. Tebrick wurde schwer verletzt. Er wurde wieder Gesund und erreichte ein hohes Alter.

 

Das Taschenbuch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.